Midare (17th century) für Koto solo
(Japan)

gehört zu einer Art von Solowerken für Koto, die „Dan-Mono“ – Thema und Variationen genannt werden und durch eine festgelegte Anzahl von Zählzeiten pro Abschnitt strukturiert sind. Midare bedeutet wörtlich übersetzt „Chaos“, das Werk wagt den Versuch, die konventionelle Struktur von 52 Schlägen pro Abschnitt aufzubrechen und wurde deshalb als experimentell aufgefaßt.




Si duan qu für Zheng solo                 
(Vier kurze Stücke)
(traditionelle Shandong-Schule, China)

Si duan qu ist eine Suite mit vier programmatischen Stücken mit jeweils 68 Schlägen: „Der Charme einer Zither“ imitiert die Glissandoklänge der 7-saitigen, bundlosen Zither Chin, „Wind weht durch den grünen Bambus“ ist selbsterklärend, „Das Klingeln von Glocken in der Nacht“ beschreibt eine ruhige Nacht auf einer Straße, als unerwartet in der Ferne eine Kavallerie erscheint und „Buch der Reime“ imitiert den Klang eines alten Dichters, der ein Gedicht laut vorliest.




Yaishan ai für Zheng solo
(The sorrow of cliff mountain)
(traditionelle Kejia Schule, China)

Diese Stück beschreibt die Geschichte des Keija-(oder Hakka) Volkes. Im Jahre 1297, gegen Ende der Song-Dynastie, überfielen mongolische Yuan-Truppen das Land. Der letzte Herscher der Song-Dynastie Zhao, ein Kind von 9 Jahren, floh in das südliche Guandong, geriet aber in Yaimen in eine Falle. Der Premierminister Lu Xiufu nahm den  jungen Herscher und sprang mit ihm ins Meer bei Yaishan, sich und dem Herscher das Leben nehmend und für ihr Land sterbend, bevor die Mongolen sie erreichten. Diese Stück gedenkt dieser Handlung. 




Kayagûm Sanjo für Kaygum und Changgu
Sông-Kûmyôn-Schule (Korea)
20th century

Sanjo bedeutet im wörtlichen Sinne „zerstreute Melodien oder Modi“. Das vor rund 200 Jahren in den südlichen Provinzen entstandene Instrumentalgenre hat sich zu einer hochvirtuosen Kunstform entwickelt .In Kayagûm Sanjo wird die kleinere Sanjo-Kayagûm (im Gegensatz zu der größeren Hofmusik-Kayagûm) verwendet, die in einen Dialog mit der begleitenden Trommel Changgu tritt. Charakteristisch ist die Abfolge von 6-7 verschiedenen Rhythmen, die sich im Tempo von sehr langsam zu ekstatsich schnell hin entwickeln. Sanjo existiert in sehr vielen verschiedenen Versionen, die in Schulen eingeteilt werden. Das Kayagûm Sanjo der Sông-Kûmyôn-Schule ist ein ausgedehntes Stück von über 60 Minuten Länge, aufgebaut mit sparsamen und einfachen Mitteln, wie es generell in koreanischer traditioneller Musik der Fall ist. Heute erklingt, wie heutzutage üblich, eine Kurzversion von ca.15 Minuten Länge.